TSG Wieseck- JugendFörderzentrum
 

Screening zur Prävention

Vorbeugendes Training kann Verletzungen im Fußball um ein Drittel reduzieren. Speziellere Verletzungen, wie die der hinteren Oberschenkelmuskulatur, des Kreuzbandes und Knöchelverstauchungen, können durch spezifische Programme sogar um bis zu drei Viertel gemindert werden. Das haben Forscherinnen und Forscher aus der Schweiz, Belgien und den Niederlanden in einer Übersichtsstudie ermittelt. Dabei können die Programme auch das übliche Aufwärmprogramm ersetzen. Die Ergebnisse gelten sowohl für Männer und Frauen als auch für verschiedene Altersgruppen. Einzig die Gruppe der Profifußballer wurde bisher wenig untersucht. Bislang nutzen noch zu wenige Trainerinnen und Trainer die Programme, um Verletzungen zu verhindern.
























Weniger Verletzungen Verletzungen

Während Spiel oder Training kennen alle Spielerinnen und Spieler. Profis wie Amateure, jung wie alt, weiblich wie männlich: Besonders an den Oberschenkelmuskeln, den Kreuzbändern und den Knöcheln erleiden sehr viele Aktive in ihrem Sportlerleben Blessuren. Vorbeugende Trainingsprogramme, sogenannte multimodale Verletzungspräventionsprogramme (VPP), sollen schmerzhafte Ausfälle verhindern. Eine Übersichtsstudie von Forscherinnen und Forschern aus der Schweiz, Belgien und den Niederlanden zeigt jetzt, dass diese Programme ihre Versprechen tatsächlich halten können. Mit Übungen, die allgemein präventiv wirken, verletzen sich ein Drittel weniger Spielerinnen und Spieler. Bei spezielleren Programmen, die Verletzungen der hinteren Oberschenkelmuskulatur, der Kreuzbänder und Verstauchungen der Knöchel vorbeugen sollen, vermindern sich die Verletzungen sogar um drei Viertel. „Das sind unheimlich große Zahlen“, sagt dazu der Wissenschaftler Oliver Faude von der Universität Basel. Die Programme wirken also. Dabei nimmt das Training meist nicht mehr als fünfzehn Minuten ein. Es reicht sogar, es zwei Mal in der Woche zu absolvieren. Die speziellen Programme können dabei problemlos das übliche Aufwärmtraining ersetzen. Sie sollten jedoch regelmäßig und dauerhaft durchgeführt werden, sonst ist der vorbeugende Effekt schnell dahin. (https://www.dfb-akademie.de/studie/programme-zur-verletzungspraevention-im-vergleich/-/id-15000070)